Gewürzfibel - Index B

Fibel-Index:

Abbildung - Basilikumblätter
Basilikum

Basilikum - [Ocimum basilicum]

... ist eine Gewürzpflanze aus der Familie der Lippenblütengewächse.

Basilikum ist eine als einjährige gezogene, recht buschig wachsende Pflanze mit einer Höhe von 20 cm bis 60 cm. Die eiförmigen Blätter haben kurze Stiele und sind 1,5-5 cm lang und 1-3 cm breit. Die Blüten sind ährenartig und erscheinen von Juni bis September.

Verwendung in der Küche
Verwendung für Salate, Kräutersauce, Krustentiere, Fisch, Fleisch und Geflügel. Das Aroma verstärkt sich beim Erhitzen und verliert im getrocknetem Zustand an Würzkraft

Zum Seitenanfang


Abbildung - Bärlauch
Bärlauch

Bärlauch - [Allium ursinum]

... ist eine Art aus der Gattung der Allium und somit verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch.

Bärlauch ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 20 bis 50 Zentimeter erreicht und bildet einen doldigen Blütenstand aus fünf bis zwanzig Blüten. Er blüht mit weißen, sternförmigen, dreizähligen Blüten mit je sechs gleichgestalteten Blütenhüllblättern.

Sein Geruch ähnelt dem Knoblauch, ist aber weniger stark ausgeprägt. Seine Blätter erscheinen ab Februar/März, er blüht von April bis Juni, und mit der Blüte endet die Erntezeit.

Verwendung in der Küche
Bärlauch würzt Suppen, Saucen, Salate, Quark, Butter, Gemüse, Pasta, Pesto, Risotto, Fleisch...

Zum Seitenanfang


Abbildung - Beifuß
Beifuss

Beifuß - [Artemisia vulgaris]

... ist eine Pflanzenart in der Gattung Artemisia, in der Familie der Korbblütler.

Die mehrjährige krautige Pflanze wird bis zu 2 m hoch. Sie hat derbe, oberseitig grüne, unterseitig auf Grund von Behaarung grau-weißliche Blätter, die bis zu 10 cm lang werden. Die Blüten sind 3 bis 4 mm groß, unscheinbar, von weißlich-grauer Farbe und sind in einer Rispe angeordnet. Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis September.

Verwendung in der Küche
Beifuß schmeckt herb, leicht bitter und riecht wie eine Mischung aus Minze und Wacholder. In getrockneter Form kommt er gemahlen und gerebelt in den Handel. Er pa&szt zu allen fetten Braten, wie Gans, Ente, Schwein, Lamm, aber auch zu kräftigen Fleischeintöpfen und Kohlgerichten.
Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit an und unterstützen so die Verdauung.

Zum Seitenanfang


Abbildung des Bertrams
Bertram

Bertram - [Trigonella foenum-graecum]

... gehört zur Familie der Korbblütler.

Die Bezeichnung Betram wird regional auch (fälschlicherweise) als Synonym für Estragon verwendet.

Verwendung in der Küche
Bertram gilt als Universalgewürz. Er kann sowohl in den Mahlzeiten mitgekocht als auch nach dem Kochen zugegeben werden. Besonders eignet er sich zum Würzen von Suppen, braunen Saucen, Gemüse-, Fleisch- und Fischgerichten.

Zum Seitenanfang


Abbildung - Bunter Pfeffer
Bunter Pfeffer

Bunter Pfeffer

... ist eine Mischung aus schwarzen, weißen und grünen Pfefferkörnern.

Verwendung in der Küche
Bunter Pfeffer passt ausgezeichnet zu Koteletts, Steaks und Hackfleischgerichten.

Zum Seitenanfang


Abbildung - Bohnenkraut
Bohnenkraut

Bohnenkraut - [Satureja]

... ist eine Gattung von etwa 30 Arten aus der Familie der Lippenblütler.

Bohnenkraut ist eine halbimmergrüne, ein- oder mehrjährige, krautige Pflanzen oder Zwerg- bis Halbsträucher. Die Laubblätter sind meist klein.

Sein Geruch ähnelt dem Knoblauch, ist aber weniger stark ausgeprägt. Seine Blätter erscheinen ab Februar/März, er blüht von April bis Juni, und mit der Blüte endet die Erntezeit.

Verwendung in der Küche
Bohnenkraut schmeckt scharf, Pfefferartig und riecht aromatisch würzig. Es würzt: alle Bohnengerichte, Hülsenfrüchte, Kartoffel- und Fleischsalate, Ragouts, Lamm, Schwein, Kaninchen, Fisch, Gurken, Essiggemüse...

Zum Seitenanfang


Abbildung - Samen des Bockshornklees
Bockshornklee

Bockshornklee - [Trigonella foenum-graecum]

... auch "griechisches Heu" [foenum-graecum] genannt, gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler, Unterfamilie Schmetterlingsblütler.

Die Früchte des Bockshornklees enthalten 3-5 mm lange, sehr dicke, bräunliche Samen. Sie riechen stark würzig, fast wie frisch gemähtes Heu und schmecken eigenartig bitter und leicht mehlig.

Verwendung in der Küche
Bockshornklee verwendet man als ganze Samen oder gemahlen. Es dient zum würzen von indische Currygerichte und Chutneys, Fisch und Fleischgerichte, Eintöpfe und Gemüsegerichte.

Zum Seitenanfang